Zum Inhalt springen

Digitalisierung sichtbar machen

Eine Plakette für Ostheim v. d. Rhön

Ostheim vor der Rhön ist die nördlichste der zehn Smarten Gemeinden im Freistaat. Jürgen Eisentraut (rechts), Leiter des ALE Unterfranken, überbrachte Bürgermeister Steffen Malzer eine Plakette fürs Rathaus – ein Hinweis auf die hiesige Kompetenz in Bezug auf die Digitalisierung.
Ostheim vor der Rhön ist die nördlichste der zehn Smarten Gemeinden im Freistaat. Jürgen Eisentraut (rechts), Leiter des ALE Unterfranken, überbrachte Bürgermeister Steffen Malzer eine Plakette fürs Rathaus – ein Hinweis auf die hiesige Kompetenz in Bezug auf die Digitalisierung.
© Jochen Waigandt

Annähernd zwei Jahre nach dem Start des Pilotprojektes „Smarte Gemeinde – auf dem Weg in die digitale Zukunft“ zum 1. Dezember 2021 präsentierten die Teilnehmenden nun ihre Digitalisierungsstrategien im Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF) und tauschten ihre Erfahrungen aus. Schlussendlich bekamen sie jene Plakette verliehen; sie attestiert ihnen eine besondere Kompetenz. Der Stadt Ostheim vor der Rhön, die in München nicht vertreten sein konnte, reichte der Leiter des Amtes für Ländliche Entwicklung (ALE) Unterfranken, Jürgen Eisentraut, die Auszeichnung nach. Bürgermeister Steffen Malzer freute sich über die Referenz.

Gleichwohl handelt es sich bei dem durch die „Smarten Zehn“ angesammelten Wissen nicht um deren Alleineigentum. Fachleute des Technologiecampus‘ Grafenau, die den Entwicklungsprozess wissenschaftlich begleiteten, werden einen Digitalisierungsleitfaden erstellen, sodass alle bayerischen Städte und Gemeinden von den während der Pilotphase gewonnenen Erkenntnissen profitieren können. Es ist sogar daran gedacht, die Mammutaufgabe der Digitalisierung auf größere Gestaltungsräume auszudehnen. Bekanntlich gibt es die Zusammenschlüsse der Integrierten Ländlichen Entwicklung (ILE). Der nächste Schritt ist also die Smarte ILE.

Vorherige Nachricht Nächste Nachricht